normal big

Service |

Investitionskostenförderung für Pflegedienste: Anträge spätestens jetzt abgeben!

Ambulante Pflegedienste erhalten auf Antrag eine Förderung ihrer Investitionskosten. Wer den diesjährigen Antrag noch nicht abgeschickt hat, sollte jetzt tätig werden. Denn berücksichtigt von den Behörden werden nur die Anträge, die am 1. März 2018 beim örtlichen Träger der Sozialhilfe bereits eingegangen sind.


Pflegedienste, die ihre Anträge erst nach dem 28. Februar abgeben, erhalten daher keine Förderung im laufenden Jahr. Eine nachträgliche Anerkennung des Antrags ist nicht möglich. Einrichtungen, die die Investitionskostenförderung noch nicht beantragt haben, sollten also spätestens jetzt die vollständig ausgefüllten Formulare per Post abschicken oder persönlich abgeben.

Jedes Jahr neu beantragen

Die Förderung der betriebsnotwendigen Investitionskosten wird durch das Land Nordrhein-Westfalen geregelt und muss jedes Jahr neu beantragt werden. Für das Jahr 2018 gilt: Es bleibt auch unter der neuen Landesregierung bei der bekannten Vorgehensweise beim Ausfüllen des Antrags, wie das NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales auf LfK-Anfrage mitteilte. Pflegedienste müssen lediglich die Änderungen durch das Zweite Pflegestärkungsgesetz, das Anfang 2017 in Kraft getreten ist, beachten: Erstmals geht es um Pflegegrade statt um Pflegestufen. Bei der Berechnung der Investitionskostenförderung finden in der Regel nur Leistungen für Kunden mit den Pflegegraden 2 bis 5 Berücksichtigung.

Informationsblatt für LfK-Mitglieder

Alle Einzelheiten zum Ausfüllen der Antragsformulare erklärt die aktualisierte LfK-Information zur Investitionskostenförderung. LfK-Mitglieder finden das Informationsblatt hier im passwortgeschützten Downloadbereich der LfK-Homepage. Bei Fragen steht der LfK allen Mitgliedern gerne zur Verfügung.