normal big

Ihre Ansprechpartnerinnen

Jana Wriedt
Maria Wasinski
Referentinnen für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0221 - 8888 55-0
Telefax: 0221 - 8888 55-30
E-Mail schreiben

Liste archivierter Pressemitteilungen

11.12.2002 | Presse

BSG-Entscheidung: Stationäre Berufserfahrung auch ambulant gültig

Pflegekassen dürfen einen Antrag auf Zulassung eines ambulanten Pflegedienstes nicht länger ablehnen, weil die Pflegedienstleitung ihre Berufserfahrung nicht ausdrücklich im ambulanten Bereich erworben hat. Ausschlaggebend ist die berufliche Qualifikation und nicht die Frage, ob die Erfahrung ambulant oder stationär erworben wurde. So entschieden die Richter des dritten Senates des Bundessozialgerichts (BSG) mit ihrem erst jetzt vorliegenden Urteil vom 24. September 2002, Az.: B 3 P14/01 R.

Für...

19.11.2002 | Presse

Keine Herausgabe von Krankenunterlagen an Kassen

Das Bundessozialgericht hat mit seinem Urteil, dass Kranken-kassen nicht berechtigt sind, Patienten-Unterlagen zwecks Überprüfung ihrer Abrechnungen einzusehen, den Kassen eine deutliche Absage erteilt. Das Recht der Einsichtnahme zur Ab-rechnungsüberprüfung ist ausschließlich dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) vorbehalten, so dass Urteil des Bundessozialgerichts (Az. B 3 KR 64/01 R).

Zum Hintergrund: Für die stationäre Behandlung eines Patienten akzeptierte die beklagte...

24.10.2002 | Presse

Altenpflege-Ausbildung nicht mehr Ländersache: LfK begrüsst Urteil

Das Bundesverfassungsgericht hat mit Urteil vom 24. Oktober 2002, Az.: 2 BvF 1/01, dem Kompetenzgerangel zwischen Bund und Ländern ein Ende gesetzt. Die Ausbildungs-Regelung zur Altenpflege ist nicht länger Ländersache. Das Gericht erkennt in der Altenpflege eine Verschiebung des Schwerpunktes vom so-zialpflegerischen Beruf zum Heilberuf. Damit wird einem ver-änderten Berufsbild der Altenpflege in der Praxis nun endlich Rechnung getragen und eine Gleichsetzung mit dem Beruf der Krankenpflege als...

16.10.2002 | Presse

Zweite Chance für Rot-Grün: LfK fordert überfällige Reform

Tiefgreifende Neuordnungen sind notwendig, um den finanziel-len Einbruch des Gesundheitswesens und damit auch in der am-bulanten und stationären Pflege aufzuhalten. Der Landesverband freie ambulante Krankenpflege (LfK) sieht akuten Handlungs-bedarf. Der Grundsatz in der Pflege "ambulant vor stationär" bedarf einer neuen Grundlage. Denn viele ambulante Pflege-dienste kämpfen um ihr Überleben. Der LfK dringt auf die Schaffung von Voraussetzungen, die die Überlebenschancen der Dienste verbessern. ...

16.10.2002 | Presse

Ministerium: Altenpfleger für Pflegedienst nur bedingt qualifiziert!

Negative Meldungen über Pflegenotstand, Personalmangel und schlechte Bezahlungen in den Pflegeberufen häufen sich in der Öffentlichkeit. Immer weniger Pflegekräfte sind bereit, ihren Beruf und vor allem die Altenpflege auf Dauer auszüben. Die Suche nach den Ursachen führt unweigerlich zu einer genaueren Betrachtung der Rahmenbedingungen insbesondere der vertrag-lichen und gesetzlichen Bestimmungen in den Pflegeberufen.

Um so erstaunlicher ist es, dass das Ministerium für Frauen, Ju-gend,...

20.08.2002 | Presse

Kompressionsstrümpfe: BMG stärkt Pflege den Rücken !

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) stellt auf Anfra-ge des Landesverbandes freie ambulante Krankenpflege NRW e.V. (LfK) zur Umsetzung des Kompressionsstrumpfurteils fol-gendes klar:

?Der Hilfebedarf ?An- und Ausziehen von Kompressions-strümpfen der Klasse II? muß bei der Feststellung der Pflegebe-dürftigkeit berücksichtigt werden, denn eine Leistungspflicht der Pflegeversicherung, die eine Leistungspflicht der Krankenversi-cherung ausschließen würde, kann nur dann gegeben sein, wenn der...

14.08.2002 | Presse

Neue Vergütungsvereinbarung: LfK verhandelt mit Kassen

Der Landesverband freie ambulante Krankenpflege NRW e. V. (LfK) hat eine neue SGB V Vergütungsvereinbarung mit eini-gen Krankenkassen abgeschlossen. So tritt zum 01. August 2002 eine neue Vereinbarung zum Rahmenvertrag gemäß §§ 132, 132 a SGV V zwischen dem LfK und der AOK Rheinland, der IKK Nordrhein sowie der Krankenkasse der rheinischen Landwirt-schaft in Kraft. Die Preise für alle Leistungen werden pauschal um 1,5 % angehoben. Damit konnte der negative Trend sinken-der Vergütung in der...

01.08.2002 | Presse

Keine Steuer für zusätzliche Betreuungsleistungen nach dem Pflegeleistungsergänzungsgesetz (PflEG)

Die Frage, ob pflegebedürftige Selbstzahler, die in den berechtigten Personenkreis nach § 45 a SGB XI fallen, die Umsatz- und Gewerbe-steuerbefreiung von Pflegediensten gefährden, ist geklärt. Auf Anfra-ge des Landesverbandes freie ambulante Krankenpflege NRW e.V. in Köln, erklärte das Finanzministerium des Landes NRW: Erstattet die Pflegeversicherung die zunächst durch den Pflegebedürftigen privat bezahlte Rechnung für zusätzliche Betreuungsleistungen, droht keine Gefahr.

Zum Hintergrund:...

14.05.2002 | Presse

Finanzierung der Pflegeausbildung: Bumerang für das Land NRW?

Dem Land NRW drohen Finanzbelastungen im dreistelligen Millionenbereich, wenn das Bundesverfassungsgericht die sogenannte ?Altenpflegeumlage? für verfassungswidrig erklären sollte. In diesem Falle kämen auf das Land NRW Rückzahlungsforderungen ambulanter und stationärer Pflegeeinrichtungen zu.

11.04.2002 | Presse

Fachkräftemangel gefährdet Versorgung in der ambulanten Pflege

Der Pflegenotstand in NRW nimmt nun auch in der ambulanten Pflege immer bedrohlichere Ausmaße an. Insbesondere in Ballungsgebieten stehen ambulante Pflegeeinrichtungen zunehmend vor unüberwindbaren personellen Problemen.

 

Neue Ansätze in der Altenpflegeausbildung lassen dennoch auf sich warten.