normal big

Ihre Ansprechpartnerinnen

Jana Wriedt
Maria Wasinski
Referentinnen für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0221 - 8888 55-0
Telefax: 0221 - 8888 55-30
E-Mail schreiben

Liste archivierter Pressemitteilungen

25.08.2005 | Presse

NRW-Ausbildungsinitiative Pflege

Auf Einladung des Ministers für Arbeit, Gesundheit und Soziales in NRW Karl-Josef Laumann trafen sich heute die Spitzen der privaten Pflegeeinrichtungen und Dienste des Landes Nordrhein-Westfalen. Im Mittelpunkt des Gespräches stand die Ausbildungsinitiative der Landesregierung, wonach in Nordrhein-Westfalen 1.000 zusätzliche Schulplätze im Bereich der Altenpflege bereitgestellt werden sollen.

18.07.2005 | Presse

NRW-Minister Laumann: Keine Reduzierung der Investitions-kostenförderung für Pflegedienste

Karl-Josef Laumann, neuer Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales in NRW, hält an der Investitionskostenförderung fest. Außerdem will er sich dafür einsetzen, dass Menschen bei Hilfe- und Pflegebedürftigkeit durch Wohnraumberatung und Wohnraumanpassung so lange wie möglich in ihrer bisherigen Wohnung bleiben können.

12.07.2005 | Presse

BSG beendet Verschiebebahnhof der Krankenkassen und modifiziert bisherige Rechtsprechung

In einer aktuellen Entscheidung des Bundessozialgerichtes (Az.: B 3 KR 8/04 R), haben die Richter nicht nur entschieden, dass die Medikamentengabe als krankheitsspezifische Pflegemaßnahme nicht der Leistungspflicht der Krankenkasse entzogen werden kann, sondern haben ebenfalls eine verfassungskonforme Auslegung zu den Regelungen der seit Januar 2004 geltenden Neuregelung des § 37 SGB V im Kontext sämtlicher krankheitsspezifischen Pflegeleistungen getroffen. Gleichzeitig wurden dem MDK neue...

01.07.2005 | Presse

Bundessozialgericht hat entschieden: HKP-Richtlinien nicht abschließend!

In einem aktuell veröffentlichten Urteil, kommen die Richter des 3. Senats des Bundessozialgerichtes (BSG) zu der Entscheidung, dass auch Leistungen außerhalb des Leistungsverzeichnisses der Richtlinien zur Verordnung von häuslicher Krankenpflege (HKP-Richtlinie) von den Ärzten verordnungsfähig sind und die Kosten von den Krankenkassen übernommen werden müssen.

21.06.2005 | Presse

Auf den Spuren deutscher Gesundheit: 21 koreanische Krankenschwestern unterwegs in NRW

21 koreanische Krankenschwestern sind eine Woche lang in NRW unterwegs, um einen Blick in das deutsche Gesundheitssystem zu werfen. Besonders interessiert sie dabei die Versorgung der rund 325.000 pflegebedürftigen Menschen in NRW, die zuhause gepflegt werden, denn ambulante Krankenpflege, wie wir sie kennen, gibt es in Korea nicht. Zur Einführung in diese Thematik hat sich die Delegation in kompetente Hände begeben: Am 24. Juni werden sie vom größten Verband der privaten ambulanten...

01.06.2005 | Presse

Urteil: Krankenkassen müssen Einmalkatheterisierung bezahlen

Krankenkassen müssen auch dann Leistungen im Rahmen der häuslichen Krankenpflege übernehmen, wenn diese in der Richtlinie zur Verordnung häuslicher Krankenpflege des Gemeinsamen Bundesausschusses nicht vorgesehen ist.

30.05.2005 | Presse

26 LfK-Mitgliedsunternehmen erfolgreich vor der Schiedsstelle

Am 25. Mai 2005 wurden Anträge von 26 LfK Mitgliedern an die Schiedsstelle für die soziale Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen positiv beschieden. Nach Inhalt und Anzahl der Anträge ein bislang einmaliges Ereignis in der Geschichte der SGB XI Schiedsstellen bundesweit. Hierbei folgte die Schiedsstelle vollumfänglich allen Anträgen der LfK Mitglieder. Die geforderten Punktwerte bewegten sich zwischen 4,0 und 4,7 Cent. Die Hausbesuchspauschalen wurden mehrheitlich wie beantragt auf 1,74 Euro...

19.05.2005 | Presse

Feinstaub - Kein Fahrverbot für ambulante Pflegedienste

Sollten zur Einhaltung der EU-Luftqualitätsrichtlinie künftig Fahrverbote aufgrund erhöhter Luftschadstoffbelastungen verhängt werden, sind ambulante Pflegedienste davon nicht betroffen. Dies bestätigte das Umweltministerium NRW gegenüber dem LfK.

06.05.2005 | Presse

Zahlungsrückforderungen nur innerhalb vertraglicher Fristen

Zahlungsrückforderungen der Pflegekasse an den Pflegedienst sind nur innerhalb der vertraglichen Beanstandungsfristen möglich. Außerdem dient die Pflegedokumentation nicht als Abrechnungsunterlage, so eine rechtskräftige Entscheidung des Sozialgerichtes Dortmund vom 28.01.2005, Az.: S 12 KN 31/03 P.

16.03.2005 | Presse

Bundesministerium: Heizungskosten gehören zu Mietnebenkosten

Was unter dem Begriff "Unterkunftskosten" genau zu verstehen ist, beurteilen die Sozialämter der einzelnen Kommunen in NRW völlig unterschiedlich. Dabei entscheidet diese Beurteilung im Einzelfall gegebenenfalls darüber, ob ein pflegebedürftiger Hilfe-empfänger einen Eigenanteil für die Pflege leisten muss oder nicht. Das Bundesministerium bestätigt gegenüber dem LfK, dass Heizungskosten mit zu den Mietnebenkosten gehören.