normal big

Ihre Ansprechpartnerinnen

Jana Wriedt
Maria Wasinski
Referentinnen für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0221 - 8888 55-0
Telefax: 0221 - 8888 55-30
E-Mail schreiben

Liste archivierter Pressemitteilungen

14.08.2002 | Presse

Neue Vergütungsvereinbarung: LfK verhandelt mit Kassen

Der Landesverband freie ambulante Krankenpflege NRW e. V. (LfK) hat eine neue SGB V Vergütungsvereinbarung mit eini-gen Krankenkassen abgeschlossen. So tritt zum 01. August 2002 eine neue Vereinbarung zum Rahmenvertrag gemäß §§ 132, 132 a SGV V zwischen dem LfK und der AOK Rheinland, der IKK Nordrhein sowie der Krankenkasse der rheinischen Landwirt-schaft in Kraft. Die Preise für alle Leistungen werden pauschal um 1,5 % angehoben. Damit konnte der negative Trend sinken-der Vergütung in der...

01.08.2002 | Presse

Keine Steuer für zusätzliche Betreuungsleistungen nach dem Pflegeleistungsergänzungsgesetz (PflEG)

Die Frage, ob pflegebedürftige Selbstzahler, die in den berechtigten Personenkreis nach § 45 a SGB XI fallen, die Umsatz- und Gewerbe-steuerbefreiung von Pflegediensten gefährden, ist geklärt. Auf Anfra-ge des Landesverbandes freie ambulante Krankenpflege NRW e.V. in Köln, erklärte das Finanzministerium des Landes NRW: Erstattet die Pflegeversicherung die zunächst durch den Pflegebedürftigen privat bezahlte Rechnung für zusätzliche Betreuungsleistungen, droht keine Gefahr.

Zum Hintergrund:...

14.05.2002 | Presse

Finanzierung der Pflegeausbildung: Bumerang für das Land NRW?

Dem Land NRW drohen Finanzbelastungen im dreistelligen Millionenbereich, wenn das Bundesverfassungsgericht die sogenannte ?Altenpflegeumlage? für verfassungswidrig erklären sollte. In diesem Falle kämen auf das Land NRW Rückzahlungsforderungen ambulanter und stationärer Pflegeeinrichtungen zu.

11.04.2002 | Presse

Fachkräftemangel gefährdet Versorgung in der ambulanten Pflege

Der Pflegenotstand in NRW nimmt nun auch in der ambulanten Pflege immer bedrohlichere Ausmaße an. Insbesondere in Ballungsgebieten stehen ambulante Pflegeeinrichtungen zunehmend vor unüberwindbaren personellen Problemen.

 

Neue Ansätze in der Altenpflegeausbildung lassen dennoch auf sich warten.