normal big

17.05.2018 | Politik

Pflegebeauftragter will Prämien für Pflegekräfte einführen

Um dem Fachkräftemangel in der Pflege entgegenzuwirken, spricht sich der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, in einem Positionspapier jetzt für Geldprämien aus.

09.05.2018 | Politik

Bayern macht Ernst: Landesamt für Pflege mit 350 Beschäftigten

Der Freistaat Bayern will schon im Sommer mit der Einrichtung eines „Landesamts für Pflege“ beginnen. Die Staatsregierung hatte im April beschlossen, die Situation der Pflege in Bayern zu verbessern.

04.05.2018 | Aktuelles

Umfrage: Weg zum Pflegegrad für Betroffene mühsam

Den Weg zum Pflegegrad empfinden pflegende Angehörige nach wie vor als mühsam und kompliziert. Diese Erfahrungen schildern Betroffene in einer Umfrage der Verbraucherzentralen zur Begutachtung der Pflegebedürftigkeit in der Zeit nach der Pflegereform, die jetzt vorgestellt wurde.

25.04.2018 | Aktuelles

Neue Zahlen: Bis zu 35.000 offene Stellen in der Pflege

Die Bundesregierung hat neue Zahlen zum Fachkräftemangel in der Pflege veröffentlicht. Sie spricht von bis zu 35.000 offenen Stellen deutschlandweit, davon rund 15.000 bei den Altenpflegefachkräften.

19.04.2018 | Aktuelles

Umfrage: Technik in der Pflege wird positiv gesehen

Die Mehrheit der Deutschen sieht im Einsatz von digitaler Technik in der Pflege eher eine Chance als ein Problem. Das ergab eine aktuelle Befragung des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP).

Pressemitteilungen

01.02.2018 | Presse

Pflegeverband LfK zu Abrechnungsprüfungen im MDS-Qualitätsbericht: "Ergebnisse müssen eingeordnet werden"

Köln / Berlin – Angesichts des heute veröffentlichten 5. Pflege-Qualitätsberichts des Medizinischen Dienstes des GKV-Spitzenverbands (MDS) mahnt der Landesverband freie ambulante Krankenpflege NRW e. V. (LfK) zu einem vorsichtigen Umgang mit Zahlen. Besonders die veröffentlichten Ergebnisse zu den im Herbst 2016 neu eingeführten Abrechnungsprüfungen bei ambulanten Pflegediensten würden ohne weitere Einordnung eher zu mehr Verunsicherung bei Verbrauchern und Pflegebedürftigen führen.